Aktive Technik

In den letzten Wochen wurde nach und nach jedes Multifunktionsgehäuse mit aktiver Technik ausgestattet,
bestehend aus MSAN, IP-Base Unit, Energieversorgung usw.

Hier ein Bild des bestückten MSAN vor dem Einbau:

IMG_20141015_172903

Unter der perforierten Blechverkleidung an der Seite (da wo der Kabelbinder noch drin hängt) stecken mehrere Lüfter die alle Karten belüften:

IMG_20141015_172900

Es handelt sich um einen Alcatel-Lucent 7330 ISAM FTTN (ANSI) MSAN. Natürlich vectoring fähig :)

Hersteller Link: http://www.alcatel-lucent.com/products/7330-isam-fttn-ansi
(bitte nicht verwechseln mit: http://www.alcatel-lucent.com/products/7330-isam-fttn-etsi)

IMG_20141015_174445

Auf dem obigen Bild ist der MSAN (oben) und die Energieversorgung (unten) zu sehen.
(draufklicken zum vergrößern)

MSAN:
Von oben nach unten: die oberste Karte ist die Vectoring Prozessorkarte. Danach folgen 6 leere Slots (von Verkleidungsblenden abgedeckt). Dann kommt eine Linecard welche 48 Ports hat. Danach wieder zwei leere Slots. Wie man die nächste Karte bezeichnet weiß ich nicht (also den Fachausdruck kenne ich nicht), aber ich glaube an diese Karte werden die Glasfaser angeschlossen die aus der Erde kommen*. Das letzte ist keine einschiebbare Karte, sondern der eigentliche MSAN. Alle einschiebbaren Karten sind mit dem MSAN über eine Backplane verbunden.

Auf der Linecard ist links ein Kabel angeschlossen (großer Stecker mit dicken gelben Kabel). Dieses Kabel führt auf die Endverschlüsse wo die eigentlichen TALs (Teilnehmeranschlussleitung) angeklemmt werden. Zum leeren Slot über der Linecard wurde vorsorglich schon ein zweites solches Kabel hingelegt, dann kann später eine weitere Linecard eingschoben werden und fertig. Die Linecard ist über ein separates Kabel mit der Vectoring Prozessorkarte verbunden. Die Prozessorkarte hat 4 Anschlüsse für die Linecard-Kabel und kann demnach mit maximal 4 Linecards arbeiten, also 192 Ports wenn die Linecards nicht mehr als 48 Ports haben.

*ich weiß dass die Glasfaserkabel die aus der Erde kommen schwarz und Strohhalm-dick sind, und viele Fasern enthalten. Ich nehme mal an, das Faserpaare aus diesen Kabeln wiederum zu separaten Kabeln gespleißt wurden, nämlich die dünnen gelben Kabel im nächsten Bild.

Energieversorgung:
Von links nach rechts: über die ersten beiden Einheiten kann ich nur spekulieren, das erste ist glaube ich ein Spannungswandler. Auf jedenfall versorgt es den ALU MSAN mit Strom. Was das zweite ist kann ich nicht sagen. Es führen zwei Ethernetkabel vom MSAN und eins der IP Base dort hin, und ausserdem können noch Glasfaserkabel angeschlossen werden. Vielleicht ein Switch mit Blitzschlag-Schutz oderso? Es dient aber wohl auch zur Überwachung/Steuerung der gesammten Energieeinheit. Das dritte ist ein 48 Volt Netzteil (800 Watt). Dann folgen zwei leere Slots in die bei Bedarf z.B. weitere Netzteile eingebaut werden können. Das letzte ist ein Akku der den MSAN bei Stromausfall kurzzeitig weiter mit Strom versorgt (Aufschrift: „Energieblock Kurzzeit-USV“). Die Energieversorgungs-Technik stammt übrigens wie bei vielen anderen MSANs von Power Innovation.

Base Unit:
Auf dem nächsten Bild kann man die IP Base Unit sehen. Die IP Base Unit ist quasi ein kleiner Computer der zur Verwaltung bzw. Fernwartung des Multifunktionsgehäuses dient. Die Telekom kann sich extern damit verbinden und darüber Änderungen an der Konfiguration vornehmen. Ausserdem wacht die Base Unit über die Sensoren des MFG (Temperatur, Lüfter, Netzteil, MFG-Einbruchssensoren, usw).

IMG_20141015_174459

MFG vor dem MSAN Einbau:

IMG_20141015_173036

MSAN wird eingebaut:

IMG_20141015_173640

Alles fertig. Die Arbeit der Techniker ist beendet. Naja fast zumindest. Die aktive Technik bleibt vorerst Stromlos, und manche Kabel bzw. Stecker wurden absichtlich nicht eingesteckt. Das passiert dann wohl erst kurz bevor das schnelle Internet offiziell verfügbar ist. Der Einbau der aktiven Technik wurde übrigens (wie der MFG Aufbau oder die Elektro-Installation auch) von Subunternehmern durchgeführt.

IMG_20141015_174435

Auf Anfrage gebe ich die Bilder gerne in hoher Auflösung raus, dann kann man viele Beschriftungen und Bezeichnungen lesen und das ein oder andere vielleicht noch besser erkennen und verstehen. Bei Interesse, bitte kommentieren.

Im übrigen kommt viel Technik von 3M zum Einsatz. Wer sich die Bauteile im Detail angucken möchte, dem empfehle ich diesen Katalog:

http://multimedia.3m.com/mws/media/536146O/komponenten-fur-den-bereich-der-deutschen-telekom.pdf?&fn=Telekomkatalog.pdf

In dem Katalog findet man viele interessante Sachen z.B. auf Seite 30 den RFID Transponder mit dem man die MFG Gehäuse öffnen kann, ansonsten stehen auch viele wissenswerte Spezifikationen drin.


Kommentare

Aktive Technik — 3 Kommentare

  1. Hallo,
    ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir alle Bilder dieses Blogs per Mail schicken könnten.
    Ich möchte die Bilder nicht kommerziell nutzen, sondern sie für mein privates Archiv haben, damit ich mir selbst auch nach längerer Zeit ein Bild davon machen kann und auch Freunden und bekannten zeigen kann, wie das hier abgelaufen ist.
    MfG

    • Hallo Marcel,

      kein Problem, ich packe alle Bilder in eine Zip Datei und schicke Dir den Download-Link per Email. Alle Bilder direkt per Mail zu schicken wird schwierig, da die Bilder für den Mailanhang wohl zu groß sind. Ich bitte aber ein bischen um Geduld. Reicht Dir die Auflösung der Bilder so wie sie hier auf der Webseite sind (1358×1019)?

      Gruß

      • Also ich schreibe gerade, weil ich gerne die Bilder in hoher Auflösung hätte.
        Sonst könnte ich ja auch die Bilder aus dem Blog direkt speichern, aber in höherer Auflösung wäre es selbstverständlich besser.
        Es eilt auch nicht, ich kann darauf auch warten, mir geht es nur darum dass ich sie früher oder später gerne mal hätte.
        Ich habe auch an soetwas wie einen Downloadlink gedacht, das wäre super!
        MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.