Querkabel

In den letzten Beiträgen habe ich über Kabelverzweiger geschrieben, die nicht ausgebaut bzw. durch ein neues Multifunktionsgehäuse ersetzt wurden, sondern per Querkabel an einen anderes Multifunktionsgehäuse angebunden wurden. Aber wie sieht so ein Querkabel eigentlich aus? Hier sind Bilder eines Querkabels, dass bei mir im Ort von den Bauarbeitern in der Straße und unter den Gehwegen verlegt wurde:

IMG_20140821_121521

Die genaue Kabelbezeichnung:

A – 02YSF(L)2Y 100x2x0,5
IMG_20140821_121556

Hergestellt werden die Kabel von der Firma Vogtländisches Kabelwerk GmbH (kurz: VOKA) in 08525 Plauen, in diesem Fall sogar extra für die Telekom, wie man am aufgedruckten Telekom Logo sehen kann. Dem Aufdruck des Kabels kann man entnehmen, dass das Kabel 100 Doppelandern enthält, die einen Querschnitt von 0,5mm² haben. Das Kabel ist etwa so dick wie ein Besenstiel.

Nach kurzer Suche im Internet, habe ich die Spezifikations-Daten des Kabels auf der Internetseite von VOKA gefunden: http://www.voka.de/upload/3…Bd.pdf. In diesem Dokument stecken ein paar interessante Infos, zum Beispiel dass der Mindestbiegeradius dieses Kabels 26,5cm ist. Das bedeutet, wenn man das Kabel beispielsweise auf eine Rolle aufwickeln möchte, muss die Rolle mindestens einen Durchmesser von 53cm haben. Wenn die Rolle kleiner wäre, würden die einzelnen Adern zu sehr gestreckt (auseinander gezogen), und beschädigt. Der Mindestbiegeradius ist daher eine wichtige Sache, die beachtet werden muss wenn das Kabel beim Verlegen eine Abbiegung/Kurve macht. Leider haben die Arbeiter bei mir im Ort kein bischen darauf geachtet, und die Kabel sogar geknickt, wie hier zum Beispiel:

IMG_20140821_121531

Ich denke mal das kommt davon, wenn die Telekom so einen Auftrag ausschreibt, und der mit dem billigsten Angebot den Zuschlag erhält. Die Arbeiter konnten kein Wort deutsch sprechen, und offensichtlich hat ihnen niemand erklärt hat, worauf es beim verlegen der Querkabel ankommt. Unsereins hat dafür dann später Leitungsprobleme…

Die Bauarbeiter haben nach dem verlegen der Kabel Verschnittreste in ein Gebüsch nahe eines KVz geschmissen. Die Gebüsche haben sicher nicht dagegen, wenn ich morgen mal vorbei schaue, und mir ein kleines Stück von den Resten abschneide. Ich mache dann ein Bild vom Ende des Kabels damit man die vielen kleinen Adern sehen kann.


Kommentare

Querkabel — 2 Kommentare

  1. Pingback: Längen der Querkabel | Schnelles Internet für Lippinghausen (Kreis Herford)

  2. Pingback: Was sind eigentlich Kupferquerkabel? – Glasfaser jetzt in Bad Driburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.